Aigues Mortes

Aigues-Mortes liegt am südwestlichen Rand der Camargue, die hier – westlich der Petit Rhône (Kleinen Rhône) – als Petit Camargue (Kleine Camargue) bezeichnet wird. Obwohl Aigues-Mortes im Mittelalter als Hafenstadt angelegt wurde, liegt es heute durch die Verlandung der Flachwasserzone etwa sechs Kilometer vom Meer entfernt. Auf dem Wasserweg ist aber es nach wie vor über den Canal du Rhône à Sète erreichbar, eine schiffbare Verbindung zwischen der Rhône und der Stadt Sète, von wo aus man in den Canal du Midi gelangt. Der Name Aigues-Mortes bedeutet eigentlich „totes Wasser“ und bezieht sich auf die zum Teil sehr salzhaltigen Gewässer in der Umgebung. Politisch gehört Aigues-Mortes zum Arrondissement (Bezirk) Nîmes und damit zum Département (Provinz) Gard und zur Region Languedoc-Roussillon. Die Gemeinde hat eine Fläche von 57 Quadratkilometern und zählt rund 6000 Einwohner, die als „Aiguemortais“ bzw. „Aiguemortaises“ bezeichnet werden. Mit dem Auto ist Aigues-Mortes über die Autobahn A 9 erreichbar. Man nimmt dann die Ausfahrt Gallargues, fährt weiter Richtung Arles und schließlich nach St. Laurent d’Aigouze und Aigues-Mortes auf der D 979. Per Flugzeug ist Aigues-Mortes über zwei Regionalflughäfen zu erreichen: Der Aéroport Nîmes-Arles-Camargue ist rund 40 km entfernt, der Aéroport Montpellier-Méditerranée etwa 25 km. Mit der Bahn erreicht man Aigues-Mortes über Nîmes, von wo Regionalzüge der S.N.C.F zum Bahnhof von Aigues-Mortes fahren. Was die Autobusse betrifft, so gelangt man entweder mit Bussen der S.T.D.G von Nîmes nach Aigues-Mortes oder mit Bussen von Hérault Transports von Montpellier nach Aigues-Mortes. Auf dem Seeweg nimmt man die Route vom Hafen von Le Grau du Roi nach Port-Camargue Aigues-Mortes.